Unternehmensnachfolge Pflegedienst: Interview mit Buurtzorg

Als Spezialisten für Unternehmensnachfolge bei Pflegediensten sind wir immer auf der Suche nach dem richtigen Betriebsnachfolger für die Unternehmen unserer Mandanten. Schon zweimal konnten wir von ixxcon Dienste im Rahmen eines Pflegedienstverkaufs an die gemeinnützige Buurtzorg gGmbH als Betriebsnachfolger vermitteln – ixxcon berichtete. Buurtzorg-Geschäftsführer Gunnar Sander übernahm jeweils Team und Standort und wird, angelehnt an das niederländische Vorbild, auch an diesen Standorten schrittweise neue Wege in der Pflege gehen. Unsere vier Fragen an Buurtzorg:

Buurtzorg kommt aus den benachbarten Niederlanden. Wie breitet sich dieser Ansatz inzwischen aus?

Gunnar Sander: In 24 Ländern haben ambulante Pflegedienste ihre Betreuung am gemeinnützigen Pflegemodell von Buurtzorg ausgerichtet. Auch in Deutschland möchten wir beim Thema Pflege keine Kompromisse mehr eingehen. Wir revolutionieren das deutsche Pflegesystem dank mehr Zeit und stark vereinfachten Prozessen. Damit ermöglichen wir es ambulanten Pflegediensten endlich wieder, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.

Welchen Anspruch haben Sie an Pflege?

Gunnar Sander: Vor allem Menschlichkeit: Der Mensch und seine individuellen Bedürfnisse sind bei uns am wichtigsten. Unsere Patienten haben aus diesem Grund eine feste Pflegekraft, zu der sie eine persönliche Beziehung aufbauen können. Unsere Patienten sollen im eigenen Zuhause selbstständig sein. Um diese Ziele zu erreichen, arbeiten wir in kleinen, selbstbestimmten Teams. Beim Thema Zeit gehen unsere Uhren ebenfalls anders: Gesundheit wird nicht in Minuten berechnet. Deshalb haben wir genug Zeit für gute Pflege – und zum Zuhören.

Wie ist Buurtzorg eigentlich entstanden?

Gunnar Sander: Patienten und Pflegekräfte entfernten sich im komplizierten niederländischen Pflegesystem immer weiter voneinander. Zu dieser Erkenntnis kam der Niederländer Jos de Blok als Geschäftsführer eines ambulanten Pflegedienstes. Oftmals machten es die Rahmenbedingungen den Pflegenden unmöglich, den Menschen die gewünschte Betreuung zu bieten. Deshalb gründete Jos de Blok 2006 den Pflegedienst „Buurtzorg“ explizit als gemeinnützige, nicht gewinnorientierte Stiftung.

Will Buurtzorg in Deutschland weiter expandieren?

Gunnar Sander: Ich weiß nicht, ob expandieren das richtige Wort ist. Größe um der Größe wegen ist für uns kein Wert. Wir arbeiten weiter an unserem Verständnis von Pflege und sind bundesweit offen für Teams, die etwa auch im Rahmen eines Generationswechsels an ihrem Standort neue Wege mit uns gehen möchten.

Haben Sie Fragen?

Stefan Boddenberg ist als Mitglied des Deutschen Gutachter und Sachverständigen Verband e.V. berechtigt, die Bezeichnung "Sachverständiger für Unternehmensbewertung Pflegedienste" zu führen.

DGSV
Λ