Einzelunternehmen

Das Einzelunternehmen ist, gemeinsam mit der UG und der GmbH, eine der möglichen Unternehmensformen für Pflegedienste. Einzelunternehmen können ohne Mindestkapitaleinlage gegründet werden und eignen sich damit zum Beispiel für Existenzgründer. Die Eintragung ins Handelsregister ist für Kaufleute verpflichtend, für andere Inhaber optional.

Die Gründung eines Pflegedienstes als Einzelunternehmen bietet auch neben dem Wegfall des Mindestkapitals zunächst einige Vorteile: Der Inhaber verfügt in der Regel über die volle Entscheidungs- und Verfügungsgewalt hinsichtlich des Unternehmens. Die Gründung kann formlos und zu günstigen Konditionen erfolgen und der erwirtschaftete Gewinn steht allein dem Inhaber zu, muss also nicht mit anderen Gesellschaftern geteilt werden. Eine Ausnahme ist die Sonderform der stillen Gesellschaft, bei der eine andere Person finanziell am Unternehmen beteiligt ist. Diese Teilhabe ist für Außenstehende nicht zu erkennen, womit weiterhin der Eindruck eines Einzelunternehmens vermittelt wird.

Nachteil der Unternehmensform Einzelunternehmen ist die Tatsache, dass Inhaber im Falle von Schulden oder Insolvenz mit dem Privatvermögen haften. Damit ist die Rechtsform gegenüber der Unternehmergesellschaft und Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit einem inhärenten Risiko behaftet.

Beim Verkauf eines Einzelunternehmens wird häufig der Weg über den Asset Deal gewählt. Dabei werden die Wirtschaftsgüter des Unternehmens einzeln an den neuen Inhaber verkauft. Mit dieser Veräußerung der Betriebsgrundlage – zum Beispiel der Kundendatei – kann das ursprüngliche Einzelunternehmen aufgelöst werden.

Λ