Preiskalkulation

Die Preiskalkulation ist eine Methode der Preisfindung und für Dienstleister wie Pflegedienste ein sehr wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg. Für jeden Betrieb gilt es, mit der Preiskalkulation die richtige Mischung zwischen Gewinnerzielung und einem konkurrenzfähigen Angebot zu treffen.

Für eine erfolgreiche Preiskalkulation können Unternehmen mehrere Schritte befolgen. Zunächst sollte die Preisbereitschaft der Kunden ermittelt werden. Dabei hilft es, Konkurrenzangebote heranzuziehen und die eigenen Kosten zu kalkulieren, um bereits einen groben Handlungsrahmen zu haben. Aus der Differenz zwischen Kosten und Preis ergibt sich die Gewinnspanne. Dabei kann für eine Leistung oder das Produkt die branchenübliche Marge herangezogen werden, die je nach Branche sehr unterschiedlich ausfallen kann. Während dieses Verfahren legitim ist, wird so möglicherweise wertvolles Preispotenzial verschenkt.

Alternativ kann zunächst ein Preis aus dem gewünschten Umsatz und den zuvor kalkulierten Fixkosten kalkuliert werden. Liegt die Preisbereitschaft der Kunden unter dem so ermittelten Wert, kann immer noch ein Kompromiss gefunden werden – beispielsweise durch Optimierung der Fixkosten oder ein Senken der Umsatzerwartung.

Ebenfalls wichtig für die Preiskalkulation: Die Nachfrage sollte realistisch eingeschätzt werden. Vor allem in einem Dienstleistungssektor wie der Pflegebranche kann es bei der Preiskalkulation zudem helfen, für eine Leistung einen Grundpreis zu veranschlagen und darauf aufbauend verschiedene Zusatzleistungen anzubieten. So ist die Schwelle für den Kunden deutlich geringer als bei einem teuren All-inclusive-Angebot.

Λ